Seminarbetrieb

Die Seminarlehrer: Frau Sitek, Frau Wiedenmann, Herr Blöckner, Herr Arnold, Frau Kachl-Gleißner, Frau Herdrich, Herr Scharbert, Frau Büttner, Herr Künzel, Frau Eblenkamp, Herr Fietzek, Herr Thanner und Herr Dr. Fabich.

Die Seminarschule Weilheim bildet jedes Jahr junge Lehrerinnen und Lehrer in den Fächern Deutsch, Englisch, Geographie, Geschichte, Mathematik, Musik, Physik sowie Wirtschaft und Recht aus. Neben der fachdidaktischen Ausbildung erwerben die Referendarinnen und Referendare fundierte Kenntnisse in Pädagogik, Psychologie, Staatsbürgerkunde und Schulrecht:

In den Seminarfächern werden Studienreferendarinnen und Studienreferendare praxisorientiert ausgebildet, d.h. junge Lehrerinnen und Lehrer absolvieren nach dem erfolgreich abgeschlossenen Ersten Staatsexamen ihre zweijährigen unterrichtsbezogenen Vorbereitungsdienst an unserer Schule. Dabei werden sie von qualifizierten und erfahrenen Seminarlehrkräften angeleitet und begleitet sowie auf die anspruchsvollen Prüfungsleistungen vorbereitet. Unsere Referendare lernen, wie sie am effektivsten Feedback von ihren Schülern einholen können und auch von Seiten der Seminarlehrkräfte werden Evaluationen durchgeführt, sodass die jungen Lehrkräfte ihre Tätigkeit gründlich reflektieren können. Nach einem halben Jahr der intensiven Vorbereitung wechseln die jungen Kolleginnen und Kollegen an andere Schulen („Einsatzschulen“), damit sie weitere pädagogische Erfahrung sammeln. Nach Ablauf dieses Jahres kehren sie zum Abschluss ihrer Ausbildung an ihre Stammschule zurück. So ist unser Gymnasium stets gut mit jungen Kollegen versorgt, deren pädagogische und fachdidaktische Kenntnisse dem aktuellen Stand der universitären Lehre entsprechen und die dank ihres besonderen Engagements oft Beachtliches in der Motivation und Erziehung der Schüler zu leisten vermögen. Unsere Referendarinnen und Referendare erproben innovative Unterrichtsmethoden und Sozialformen, greifen aber auch auf Bewährtes zurück, um alle Lernkanäle anzusprechen und damit Kindern und Jugendlichen den optimalen Lernerfolg zu ermöglichen. Unbestreitbar ist mit dem Einsatz von Referendaren Lehrerwechsel verbunden. In der Regel bleibt jedoch die eigentliche Lehrkraft, die die Klasse zu Beginn des Schuljahres übernimmt, auch weiterhin für das Fach verantwortlich, sodass zwei Lehrkräfte im Fach zur Verfügung stehen und Unterrichtsausfall aufgefangen werden kann. In bestimmten Konstellationen können Klassen auch geteilt werden, sodass kleinere Lerngruppen entstehen. Darüber hinaus stehen Referendare dem Alter nach den Schülern noch relativ nah und haben daher meist besonderes Verständnis für das, was sie interessiert, beschäftigt und ihnen eventuell Probleme bereitet. Im Endeffekt profitieren unsere Schülerinnen und Schüler viel von den jungen Kollegen. Seminarschule zu sein ist gleichzeitig eine Auszeichnung für die bei uns geleistete pädagogische Arbeit und eine Herausforderung, der wir uns gerne und mit großem Engagement stellen.

Weitere Informationen und alle rechtliche Regelungen finden Sie auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.

Gesetze und Verordnungen: Verwaltungsservice Bayern