Das Trainingsraum-Projekt

Im Januar 2009 sind wir an unserem Gymnasium erneut in die Erprobungsphase eines Programms zur Vorbeugung von Disziplinproblemen eingetreten, das wir im letzten Schuljahr bereits einmal unter dem Namen EVA-Raum getestet hatten. Wir erhoffen uns von der Durchführung eine nachhaltige Verbesserung der Arbeitsatmosphäre in den Klassen und mehr Freude und Erfolg beim Lernen für alle Schülerinnen und Schüler.

Die Hauptidee der sog. Trainingsraum-Methode besteht darin, die Schülerinnen und Schülern, die den Unterricht stören, anzuleiten, die Rechte anderer zu respektieren und verantwortlich für sich und andere zu denken und zu handeln.

Stören Schüler wiederholt den Unterricht, werden sie nach einem genau festgelegten Ablaufplan in den Trainingsraum geschickt, wo ein Aufsicht führender Trainingsraumlehrer sie dabei unterstützt, sich mit den Auslösern für ihr Verhalten und geeigneten Möglichkeiten der Abhilfe bzw. mit Verhaltensalternativen auseinanderzusetzen. Nach Anfertigung eines entsprechenden Plans kehren sie in die Unterrichtsstunde zurück. Den Unterrichtsstoff, den sie in der Zwischenzeit versäumt haben, müssen sie selbstständig nacharbeiten.

Mit der Aufforderung sich in den Trainingsraum zu begeben erhalten die Schüler einen Laufzettel, der im Sekretariat 2 registriert wird. Dieses Formblatt, dem die Erziehungsberechtigten alle wichtigen Informationen über die jeweilige Unterrichtsstörung entnehmen können, ist mit nach Hause zu nehmen, von diesen zu unterschreiben und anschließend wieder im Sekretariat  2 abzugeben.

Kommt es zu mehreren Aufenthalten im Trainingsraum, bitten wir die Erziehungsberechtigten, den Schüler bzw. die Schülerin und betroffene Lehrer zu einem Krisengespräch ins Direktorat. Einen Schüler in den Trainingsraum zu schicken, ist keine Ordnungsmaßnahme gem. BayEUG. Es schließt jedoch in schwerwiegenden Fällen nicht aus, dass eine Ordnungsmaßnahme verhängt wird. So kann es, wenn das Krisengespräch keinen Erfolg zeitigt und der betreffende Schüler/die betreffende Schülerin weiterhin stört, zu Unterrichtsausschluss für mehrere Tage kommen.

Wenn Sie mehr über das Konzept wissen möchten, so können Sie sich anhand des hier eingestellten Fachartikels informieren, der gewissermaßen die Reinform darstellt. Wir haben das eine oder andere Detail den Erfordernissen unseres Schulbetriebs angepasst.

 

Beatrix Aigner, StDn