Schulgarten

Schülerinnen und Schüler ab der 6. Jahrgangsstufe können am Wahlunterricht "Kunst im Obst - und Kräutergarten" unter der Leitung von Frau Nicola Hofmeister teilnehmen.

Im Folgenden sehen Sie einige Aufnahmen, die bei der Entstehung eines Hochbeetes und der Gestaltung des "Hundertwasserweges" entstanden sind.

Projekt: Teilnahme am Schülerwettbewerb 2015 „Schule trifft Landschaftsgärtner“

Durch den Hundertwasserweg im schuleigenen Garten und die neu gestaltete Fläche der angrenzenden Realschule sind wir neugierig geworden und wollten mehr über den Beruf Landschaftsgärtner wissen. So knüpften wir Kontakt zu „DIE LANDSCHAFTSGÄRTNER“ von Julia und Florian Knittel. Klettergarten an der Realschule

 

Am 3. Dezember 2014 war es endlich so weit. Wir bekamen Besuch von „DIE LANDSCHSFTSGÄRTNER“ und lernten die beiden Azubis Thomas und Luis sowie ihre Chefin Julia Knittel kennen. Sie informierten uns über ihren Beruf, ihre vielfältige und abwechslungsreiche Arbeit, die möglichen schulischen Voraussetzungen und die Aufstiegschancen in ihrer Branche. Das Wichtigste und Interessanteste über den Beruf des Landschaftsgärtners stellten wir im Schaukasten neben der Biologie-Sammlung aus.

Schaukasten 1:

Schaukasten 2:

Der Landschaftsgärtner-Azubi Thomas Fichter, selbst in Weilheim geboren, beeindruckte uns am meisten. Dadurch, dass er schon 27 Jahre alt ist, selbst die Haupt- und Realschule in Weilheim besucht hat und schon eine Ausbildung im Einzelhandel absolvierte, brachte er einiges an Lebenserfahrung mit. Er erzählte uns, dass er schon als Kind gerne im Feien unterwegs war und auch heute liebt er die Arbeit im Freien vor allem mit Pflanzen und Naturstein. Seine Lieblingsblumen sind vor allem die Sedum-Arten wie z.B. der Mauerpfeffer (Sedum acre). Sein Lieblingsbaum ist der Ginko (Ginkgo biloba) und eine bestimmte Viburnum-Art, die auch als Winter-Schneeball oder Duft-Schneeball bekannt ist. Besonders liebt er auch die enorme Abwechslung an seinem Beruf. Sein nächstes Ziel ist es jetzt, die Ausbildung erfolgreich zu beenden, dann stehen ihm viele Wege offen. Außerdem haben uns unsere Gäste nach Peißenberg zur Tabaluga Kinderstiftung in der Berghofsiedlung eingeladen. Dort durften wir ihnen bei der Arbeit über die Schulter schauen:

Außerdem haben wir einen kleinen Filmbeitrag erstellt.
(Sollte der Film unter diesem Text nicht angezeigt werden, kann er über die Links Video_480p bzw. Video_720p(HD) in der jeweiligen Qualität heruntergeladen werden)